Bronzemedaille für Szaundra Diedrich beim Grand Slam

Szaundra Diedrich – Peter Frese (DJB Präsident) bei der Siegerehrung – Foto Falk Scherf

Szaundra hat es geschafft, sich beim heimischen Grand Slam in Düsseldorf die Bronzemedaille zu erkämpfen. Nach zwei Siegen in der Vorrunde gegen die Belgierin Taeymans mit Waza-Ari und gegen die U 21 Vize-Weltmeisterin Smaradzic aus Bosnien Herzegowina mit einer Würgetechnik zog sie in das Pool-Finale ein. Gegen die Niederländerin Van Dijke konnte sie sich nicht durchsetzen. Somit hieß es für Szaundra den Weg über die Trostrunde zu einer Medaille zu nehmen. Sie traf dort auf die Schwedin Bernholm, EM – Fünfte des letzten Jahres, die sie ebenfalls mit einer Würgetechnik bezwingen konnte. Damit war der Einzug in das kleine Finale gesichert. Gegen die Japanerin Nizoe kam es zu einem offenen Schlagabtausch und am Ende der regulären Kampfzeit hatte keine der beiden Kämpferinnen eine Wertung erzielt. Beide gingen mit je einer Shido-Bestrafung in den Golden – Score . Nach 15 Sekunden konnte Szaundra mit einem O-Uchi-Gari die wichtige Wertung einfahren und das kleine Finale für sich entscheiden. Die Bronzemedaille war gewonnen.

 

Szaundra Diedrich für Heim Grand Slam nominiert

Archivbild – Minsk 2017

Am kommenden Wochenende wird in Düsseldorf der Grand Slam im ISS Dome ausgetragen. Nach ihrer langen Verletzungspause kämpft  Szaundra erstmal wieder auf einem der großen Turniere der IJF – Serie. Mit ihrem ersten Platz Anfang Februar auf dem internationalen großen Turnier in Herstal / Belgien zeigte sie, das wieder mit ihr zu rechnen ist.  Szaundra wird am Samstag in das Wettkampfgeschehen eingreifen.

Weitere Informationen sind unter folgenden Link abzurufen: http://www.nwjv.de/sportgeschehen/judo-grand-slam/

 

Erster Platz für Szaundra Diedrich in Belgien

Szaundra Diedrich und Martin Drechsler

Szaundra konnte sich bei internationalen sehr gut besetzten Turnier in Herstal / Belgien die Goldmedaille sichern. Im vorgepoolten System zog sie mit zwei deutlichen Siegen in die Hauptrunde ein. Auch dort zeigte sie, das nach längerer Verletzungspause weiterhin mit ihr zu rechnen ist. Szaundra zog fast ungehindert in Finale ein und konnte sich nach einem  beherztem Kampf gegen die Französin Perrot die Goldmedaille sichern.